Pflegegeld in Kombination mit der Pflegesachleistung

Die Alternative zum Pflegegeld ist die Leistungserbringung der Pflege durch einen Pflegedienst. Das nennt man Pflegesachleistung.

Es ist auch möglich Sachleistungen und den Bezug von Pflegegeld zu verbinden, damit eine auf die konkreten Notwendigkeiten abgestimmte Pflege gewährleistet wird. Dann verringert sich das Pflegegeld anteilig um den Wert der in Anspruch genommenen Pflege-Sachleistungen.

Beispiel: Ein Pflegebedürftiger der Pflegestufe I nimmt Sachleistungen durch einen Pflegedienst im Wert von 110 Euro in Anspruch. Der ihm zustehende Höchstbetrag aus der Pflegesachleistung beträgt 440 Euro. Folglich hat er ihm zustehende Sachleistungen zu 25 Prozent erhalten. Der Höchstbetrag des Pflegegeldes beträgt 225 Euro. Hiervon kann er noch 75 Prozent beanspruchen, also 168,75 Euro.