Pflegegeld

Ein Pflegegeld ist von der Definition her eine Geldzahlung, die bei Pflegebedürftigkeit geleistet wird.

Ein Anspruch auf Pflegegeld ist in den nachfolgenden gesetzlichen Vorschriften niedergelegt:

Gesetzliche Pflegeversicherung: § 37 SGB XI - Pflegegeld für selbstbeschaffte Pflegehilfen

Sozialhilfe: § 64 SGB XII - Hilfe zur Pflege,

Gesetzliche Unfallversicherung: § 44 SGB VII.

Wir befassen uns hier mit dem Pflegegeld als Geldzahlung aus der gesetzlichen Pflegeversicherung nach § 37 SGB XI. Es wird geleistet, wenn die Pflege durch den Betroffenen selbst organisiert wird, also nicht durch einen Pflegedienst erfolgt, sondern etwa durch Familienmitglieder oder Bekannte. Pflegeperson kann aber auch eine fremde Person sein. Der Anspruch auf Pflegegeld richtet sich gegen die Pflegekasse. Grundvoraussetzung ist eine Eingruppierung in eine Pflegestufe. Hierzu erfolgt eine Begutachtung durch den MDK, den Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Es wird geprüft, ob und inwieweit eine Pflegebedürftigkeit im Sinne des Gesetzes gegeben ist.

Im Einzelnen:

Wer hat einen Anspruch auf Pflegegeld?

In welcher Höhe wird Pflegegeld gezahlt?

Kann man Pflegegeld mit Pflegesachleistungen kombinieren?