Auch im Rahmen einer Pflegebedürftigkeit kann ein Betreuungsgeld gezahlt werden.

Betreuungsgeld bei Pflegegrad 1

Allerdings hat dieses „Betreuungsgeld Pflege“ nichts mit dem Betreuungsgeld für Kinder zu tun. Es hat seine Grundlage in der gesetzlichen Pflegeversicherung.

Leistungen aus diesem Teil der Sozialversicherung haben grundsätzlich zur Voraussetzung, dass eine Pflegebedürftigkeit besteht. Es erfolgt eine Einstufung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK). Ein Gutachter untersucht die Betroffenen und gruppiert sie ein. Wird eine der Pflegestufen festgestellt, so besteht ein Anspruch auf Pflegegeld. Es gibt die Pflegegrade 1, 2, 3, 4 und 5. Der Pflegegrad 1 ersetzt die bisherige Pflegestufe 0. Ein Anspruch ist gegeben, wenn eine eingeschränkte Alltagskompetenz bzw. eine psychische Erkrankung vorliegt. Dann besteht ein Anspruch auf Betreuungsgeld.

Voraussetzungen für das Betreuungsgeld Pflege

Das Betreuungsgeld in der Pflege ist somit nicht generell bei Vorliegen des Pflegegrades 1 gegeben. Es knüpft sich an die Voraussetzung erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz.

Es werden folgende Fragen gestellt:
a) Gibt es Weglauftendenzen? Werden gefährdende Situationen verkannt oder verursacht?
b) Wird unsachgemäß mit gefährlichen Gegenständen oder potentiell gefährdenden Substanzen umgegangen?
c)Wenn der Betroffene Situationen verkennt: ist er dann tätlich oder verbal aggressiv?
d) Verhält sich der Betroffene im situativen Kontext inadäquat?
e) Liegt Unfähigkeit vor, die eigenen körperlichen und seelischen Gefühle oder Bedürfnisse wahrzunehmen?
f) Arbeitet der Betroffene bei therapeutischen oder schützenden Maßnahmen als Folge einer therapieresistenten Depression oder Angststörung nicht mit dem Therapeuten zusammen?
g) Liegt eine Störung der höheren Hirnfunktionen so weit vor, etwa eine Beeinträchtigung des Gedächtnisses, herabgesetztes Urteilsvermögen, dass sie zu Problemen bei der Bewältigung von sozialen Alltagsleistungen geführt hat?
h) Gibt es einen gestörten Tag-Nacht-Rhythmus?
i) Ist der Betroffene nicht in der Lage, den eigenen Tagesablauf zu planen und zu strukturieren?
j) Missdeutet der Betroffene Alltagssituationen reagiert und reagiert unangemessen?
k) Ist er emotional ausgeprägt labil oder unkontrolliert?
l) Ist der Betroffene aufgrund einer therapieresistenten Depression überwiegend niedergeschlagen, verzagt, hilflos oder hoffnungslos?

Wenn zwei dieser Fragen bejaht werden, mindestens einmal bei Punkt a) bis i), dann liegt eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz vor. Eine in erhöhtem Maße eingeschränkte Alltagskompetenz ist zu bejahen, wenn noch eine weitere Frage aus einem der Punkte a) bis e) sowie i) und k) bejaht wird.

Pflegeeinstufung durch MDK

Der Pflegegrad 1 liegt bei einer geringen Beeinträchtigung der Selbständigkeit vor, wenn eine vom Medizinischen Dienst (MDK) ermittelte Punktzahl von 12,5 bis unter 27 Punkte gegeben ist.

Der Antragsteller benötigt zwar Hilfe, aber nur in geringem Umfang. Hilfestellungen kommen in Betracht bei unterschiedlichen hauswirtschaftlichen Versorgungen , etwa beim Einkaufen, bei Besorgungen, bei der Begleitung zum Arzt oder zur Behörde, der Vorbereitung der Mahlzeiten und andere Besorgungen erledigen, die Begleitung bei Arztbesuchen und Behördengängen, beim Geschirrabwaschen, bei alltäglichen Reinigungsarbeiten, oder der Abfallentsorgung, beim Wäschewaschen usw.

Höhe des Betreuungsgeldes Pflege

Es wird ein Grundbetrag von monatlich 125 Eurodurch die Pflegekasse gezahlt.