Kitas im Blickpunkt: Qualtität, Öffnungszeiten, Ausbau

Die Kitas in Deutschland sollen flächendeckend ausgebaut werden. Doch wie sieht es mit der Qualität, den Öffnungszeiten oder den Räumen aus?

Qualität der Kitas

Wie gut die Qualität der deutschen Kitas ist, läßt sich nicht genau sagen. Im Jahr 2002 hatten die Bundesländer begonnen, Bildungspläne für die frühkindliche Betreuung zu entwickeln. Ein klares pädagogisches Konzept muss eine gute Kita vorweisen können, genug Platz zum Spielen und Erkunden. Englisch- oder Musikunterricht muss nicht im Repertoire sein. Wichtig sind gezielte Anreize und die Begleitung im Alltag.

Durch den raschen Ausbau der Kitas könnte die Qualität hinter die Quantität zurücktreten, befürchten Experten.

Betreuungsschlüssel für Erzieherinnen

Wie viele Kinder eine Erzieherin betreut, wird durch den Betreuungsschlüssel festgelegt. Dieser ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich. So betreut etwa im Saarland eine Erzieherin fünf Kinder. In Thüringen hingegen ist eine Erzieherin für zehn Kleinkinder zuständig.

Experten empfehlen, dass eine Erzieherin in Kinderkrippen nur vier Kinder unter drei Jahren betreuten sollte. Dies ist aber in keinem Bundesland Standard. Je mehr Kinder eine Fachkraft betreuen muss, desto schlechter wird die Qualität der Betreuung. Mit zunehmender Kinderzahl sinkt die Zeit, ein Kind individuell zu fördern und zu begleiten.

Öffnungszeiten der Kitas

Der Trend geht zu längeren Öffnungszeiten der Kitas. Die Ganztagsangebote auf Basis einer Fünftagewoche haben von 8 bis 16 oder 17 Uhr geöffnet. An sich wollen Eltern ein so lange tägliche Betreuung nicht. Da sie aber Flexibilität wünschen, entscheiden sie sich oft für Ganztagesplätze.

Die Mehrzahl der Eltern will keine längere Betreuung ihrer Kinder in der Kita als 28 Stunden in der Woche. Optimal für die Eltern wäre eine flexibele Verteilung dieser Stunden. Diesem Elternwunsch werden die meisten Kitas nicht gerecht, da sie sich an dem Normalarbeitstag orientieren. Besonders für Alleinerziehende ergeben sich daraus Lücken in der Betreuung vor allem am Morgen und abends.

Räume der Kitas

Für eine gute Qualtität kommt es nicht auf die Größe der Kita an. Es müssen nur ausreichend Bewegungs- und Spielmöglichkeiten vorhanden sein. Krippenkinder benötigen nicht so viel Platz wie über drei Jahre alte Kinder, klar. Für sie ist wichtig, dass es Bewegungsmöglichkeiten auf verschiedenen Ebenen gibt, dass sie nach draußen gehen können und Rückzugsmöglichkeiten haben. Wenn es keine Extragruppen für Kinder unter drei Jahren gibt, sondern sie in große Gruppen integriert werden, muss darauf geachtet werden, dass ihre Bedürfnisse nicht zu kurz kommen. Diese Gefahr besteht bei einer derartigen Integration.