Für Alleinerziehende gibt es einige (kleinere) Besonderheiten beim Elterngeld.

Grundsätzlich gibt es für Alleinerziehende beim Elterngeld aber nichts besonderes zu beachten.. Das heißt, dass ein Elternteil für wenigstens zwei und maximal für zwölf Lebensmonate des Kindes Elterngeld erhalten kann. Für den Fall, dass das Elterngeld dem Ausgleich für wegfallendes Erwerbseinkommen dient, können Alleinerziehende aber die zusätzlichen zwei Partnermonate für sich selbst beanspruchen und damit 14 Monate lang Elterngeld beziehen.

Das setzt jedoch voraus, dass das Kind ausschließlich in der Wohnung des Elternteils lebt, dem die elterliche Sorge oder wenigsten das Aufenthaltsbestimmungsrecht allein obliegt.
Ein gemeinsames Sorgerecht steht einem 14monatigem Elterngeldbezug nicht entgegen, wenn der elterngeldberechtigte Elternteil über eine einstweilige Anordnung verfügt, mit der ihm zumindest das Aufenthaltsbestimmungsrecht vorläufig zur alleinigen Ausübung übertragen worden ist.

Eine gemeinsame Wohnung der Eltern schließt den Status Alleinerziehend aus. Hierbei kommt es auf die tatsächlichen Verhältnisse, nicht darauf an, wo der andere Elternteil gemeldet ist.